Tarifvertrag elektrohandwerk rheinland pfalz

By
In Uncategorized

Die Besatzung an Bord des Billigflaggenschiffes äußerte den Wunsch nach Garantien für menschenwürdige Beschäftigungsbedingungen. Auf Antrag der m/v Zorina-Crew übermittelte die SUR FETO dem Reeder eine Mitteilung über die Notwendigkeit, einen ITF-Kollektivvertrag auszuhandeln. Daher fehlt die ITF-Vereinbarung an Bord des Schiffes: Der Reeder hat die gesamte Verantwortung durch die Unterzeichnung der Vereinbarung mit der Besatzungsagentur in Anspruch genommen. Nach Ansicht von Nikolai Suchanow sollte der Reeder Verhandlungen mit der ITF angeschlossenen Taiwan Seafarers` Union aufnehmen und den von der ITF genehmigten Tarifvertrag unterzeichnen. Das Schiff mit dem australischen Aluminiumoxid an Bord war unter Ladungsentladung. Seine Crew hat sie freundlich aufgenommen, vor allem, weil die SUR ein Unterzeichner des ITF-Kollektivvertrags ist. Nikolai Suchanow, der Führer der SUR FERO, sagte, dass der Schiffsbetreiber der belgische INOK N.V. ist. Die Besatzungsagentur, die 20 Karelianer beschäftigte, hat ihren Sitz in St.

Petersburg. Kürzlich besuchten die Inspektoren der Fernöstlichen Territorialorganisation der Gewerkschaft der Seeleute (SUR FETO) die von Panama flagd m/v Zorina anlegenden M/v Zorina im Hafen von Nakhodka. Bei der Überprüfung der Dokumente stellten sie fest, dass der mit der Taiwan Seafarers` Union (NCSU) unterzeichnete ITF-Tarifvertrag an Bord war. Aber bei einer gründlicheren Prüfung stellte sich heraus, dass die Situation an Bord nicht so gut war, wie es auf einmal schien. Die Auslegung und Anwendung des Gesetzes muss jedoch mit der Tarifautonomie-Autonomie im Einklang stehen, die als Grundrecht der Art. 9(3) des Grundgesetzes (GG). Es ist Sache der ordentlichen Gerichte, die noch ungelösten Fragen im Detail zu entscheiden. Das Gesetz ist mit der Verfassung nur insoweit unvereinbar, als es nicht in vertanen Vorkehrungen steht, um sicherzustellen, dass die Interessen von Mitgliedern bestimmter Berufsgruppen oder Branchen bei der Verdrängung bestehender Tarifverträge nicht einseitig vernachlässigt werden.

Die sozialen Garantien für die Besatzung sind auf höchstem Niveau: Ein fähiger Seemannslohn beträgt 1.590 US-Dollar und ein Kapitänslohn 9200 US-Dollar. Neben der ITF-Vereinbarung gibt es die Versicherungszertifikate, die das Seearbeitsübereinkommen verlangt. Gemäß dem Tarifvertrag ist ein Besatzungsmitglied im Todesfall für 104.866 US-Dollar versichert. Vor diesem Hintergrund hat die Koalitionsregierung ein neues Gesetz auf den Weg gebracht, das am 10. Juli 2015 in Kraft getreten ist. Das Gesetz sieht vor, dass, wenn zwei nicht identische Tarifverträge von verschiedenen Gewerkschaften in einem Establishment Konflikt, der Tarifvertrag der Gewerkschaft mit der größten Mitgliedschaft in der Einrichtung gilt. Unmittelbar nach der Verabschiedung dieses Gesetzes reichten mehrere kleinere Gewerkschaften zusammen mit der DGB-Dienstleistungsgewerkschaft und ver.di Verfassungsbeschwerde ein. M/v Pola Devora (Flagge Maltas, IMO 9471654), geschützt durch den ITF-Tarifvertrag, hat im Hafen von Nakhodka angerufen.

Die Vertreter der Fernöstlichen Regionalorganisation der Gewerkschaft der Seeleute (SUR FERO) haben beschlossen, das Schiff zu besuchen und selbst zu bezeugen, dass es auf dem Schiff in Ordnung ist.

Recent Posts